Die Thronfolge

Die Erb- und Thronfolge wurde 1606 durch einen Familienvertrag geregelt. Damals wurde die Primogenitur-Erbfolge oder das Erstgeburtsrecht eingeführt. Bei dieser Erbfolge werden der Stammbesitz des Hauses und weitere Vorrechte (z.B. der Titel, das Hausarchiv und die Sammlungen) immer an den männlichen Erstgeborenen der ältesten Linie vererbt. Der erstgeborene Sohn des jeweils regierenden Fürsten erwirbt durch seine Geburt für sich und seine männlichen Nachkommen das Nachfolgerecht.

Später wurde der Familienvertrag durch verschiedene weitere "Hausgesetze" ergänzt. 1993 erfolgte die Zusammenfassung der Hausgesetze in ein neues einheitliches Hausgesetz, das am 6. Dezember 1993 im LGBl. 1993 Nr. 100 veröffentlicht wurde.

Die Liechtensteinische Verfassung verweist bezüglich der Thronfolge in Art. 3 auf die Hausgesetze der Fürstlichen Familie.


Aktuell
Ansprache Seiner Durchlaucht Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein anlässlich des Staatsfeiertages 2014
Ansprache Seiner Durchlaucht Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein anlässlich der Landtagseröffnung am 27. Februar 2014
Geburtstags-Interview S.D. des Fürsten mit Herrn Günther Fritz vom Liechtensteiner Vaterland
 
weitere interessante Meldungen finden Sie unter News