Die Thronfolge

Gemäss Artikel 3 der Verfassung wird die im Fürstenhaus Liechtenstein erbliche Thronfolge, die Volljährigkeit des Landesfürsten und des Erbprinzen sowie vorkommendenfalls die Vormundschaft durch das Fürstenhaus in der Form eines Hausgesetzes geordnet. 
         
 

Durch den Familienvertrag aus dem Jahre 1606 wurde eine neue Erbfolgeordnung eingeführt, die noch heute gemäss dem Hausgesetz (Art. 12) die Grundlage für die Thronfolge in Liechtenstein ist.
Es gilt der Grundsatz der Primogenitur. Danach wird beim Tod eines Familienoberhauptes der Erstgeborene der ältesten Linie neues Familienoberhaupt.
Der nach der Thronfolgeordnung berufene Fürst vereinigt in sich die Funktion des Staatsoberhauptes, des Regierers des Fürstlichen Hauses und des Vorsitzenden in den Fürstlichen Stiftungen.

 


 

Aktuell
Ansprache Seiner Durchlaucht Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein anlässlich der Landtagseröffnung am 21. Januar 2016
Ansprache Seiner Durchlaucht Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein anlässlich des Staatsfeiertages 2015
Ansprache S.D Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein anlässlich des 25 Jahr Jubiläums zum Beitritt zu den Vereinten Nationen
 
weitere interessante Meldungen finden Sie unter Presse